Bodensystematik


Bodensystematik
Bodensystematik,
 
Bodenkunde: Gliederungssystem, das die Böden der Erde nach bestimmtem Schema einordnet. Das in Mitteleuropa übliche System geht von genetischen Kriterien aus; man unterscheidet fünf Abteilungen, die in Klassen (Bodentypen) unterteilt sind: 1) terrestrische oder Landböden (außerhalb des Grundwasserbereichs entstanden): Rohböden, Böden mit A-C-Profil (Ranker, Regosol, Rendzina, Pararendzina), Steppenböden (Tschernoseme, Kastanienfarbene Böden), Pelosole (Böden aus tonreichen Gesteinen), Braunerden (Braunerde, Parabraunerde, Fahlerde), Podsole, Terrae calcis (plastische Böden aus Carbonatgestein: Terra fusca, Terra rossa), Stauwasserböden (Pseudogley, Stagnogley); 2) semiterrestrische, hydromorphe oder Grundwasser- und Überflutungsböden: Gleye, Auenböden, Marschenböden; 3) subhydrische oder Unterwasserböden: Protopedon, Dy, Gyttja, Sapropel; 4) Moore; 5) Kultosole oder anthropogene Böden: Plaggenesch, Gartenböden (Hortisole), Rigosole.
 
In den USA setzte sich ein auf C. F. Marbut (1928) zurückgehendes System durch, das auf den physikalischen, chemischen und morphologischen Eigenschaften der Böden beruht und unter Berücksichtigung des Zonalitätsprinzips verfeinert wurde (1938). 1960 wurde in den USA ein neues Klassifikationssystem veröffentlicht, das sich von den bisher üblichen Systemen deutlich unterscheidet. Die zehn obersten Kategorien (Ordnungen) lauten: Entisol, Vertisol, Inceptisol, Aridisol, Mollisol, Spodosol, Alfisol, Ultisol, Oxisol und Histosol.
 
Seit 1960/61 wurde außerdem im Rahmen der FAO eine internationale Bodenklassifikation entwickelt, die als Grundlage für eine Weltbodenkarte dienen soll. Auch sie geht wie das neue amerikanische System von messbaren Größen aus, schließt aber einen Kompromiss mit den bisher vorherrschenden, v. a. auf russischen Anregungen zurückgehenden Auffassungen. Sie unterscheidet 26 Haupteinheiten: Fluvisol (Auen- und Küstenboden), Gleysol, Regosol, Lithosol, Arenosol (sandiger Boden), Rendzina, Ranker, Andosol (dunkler Boden aus vulkanischen Aschen), Vertisol, Solontschak, Solonez, Yermosol (Wüstenboden), Xerosol (Halbwüstenboden), Kastanosem (Kastanienfarbener Boden), Tschernosem, Phaezem (degradierter Tschernosem), Greysem (Grauer Waldboden), Cambisol, Luvisol (lessivierter Boden), Podsoluvisol, Podsol, Planosol (Boden in flachen Senken mit Oberflächenwassereinfluss, z. B. Stagnogley, Pseudogley, Solod), Acrisol (saurer Boden), Nitosol (rote lessivierte Böden der Tropen und Subtropen), Ferralsol (Catosole), Histosol (Moore).

Universal-Lexikon. 2012.

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Bodensystematik — Die Begriffe Bodensystematik und Bodenklassifikation werden zum Teil unscharf verwendet und nicht ausreichend getrennt: Die Bodensystematik beschreibt Böden nach den geogenetischen und pedogenetischen Prozessen, die abgelaufen sind und noch… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodentyp — Als Bodentyp werden in der Bodenkunde unterschiedliche Erscheinungsformen von Böden bezeichnet, die infolge der Prozesse der Pedogenese übereinstimmende Merkmale in Form von Bodenhorizonten hervorgebracht haben, somit einen ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • Mückenhausen — Eduard Mückenhausen (* 17. Februar 1907 in Enzen/Kreis Euskirchen (Rheinland); † 6. Februar 2005 in Bonn) war ein deutscher Bodenkundler. Als ordentlicher Professor und Direktor des Instituts für Bodenkunde an der Universität Bonn hat er sein… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenklassifikation — Eine Bodenklassifikation ist ein Schema zur Klassifikation von Böden in verschiedene Bodentypen. Die geologischen und pedogenetischen Ursachen und Prozesse, die zur Ausprägung der Merkmale geführt haben, spielen für die Klassifikation keine Rolle …   Deutsch Wikipedia

  • Terrestrische Böden — Als Bodentyp werden in der Bodenkunde unterschiedliche Erscheinungsformen von Böden bezeichnet, welche in Folge der Prozesse der Pedogenese übereinstimmende Merkmale in Form von Bodenhorizonten hervorgebracht haben, somit einen ähnlichen… …   Deutsch Wikipedia

  • A-Horizont — Bodenhorizont ist ein Begriff aus der Bodenkunde. Horizonte sind an einem Bodenprofil (Ansicht des Bodens an einem vertikalen Querschnitt, meist in einer Aufgrabung, auch einer Bohrung) erkennbar und zu beschreiben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • B-Horizont — Bodenhorizont ist ein Begriff aus der Bodenkunde. Horizonte sind an einem Bodenprofil (Ansicht des Bodens an einem vertikalen Querschnitt, meist in einer Aufgrabung, auch einer Bohrung) erkennbar und zu beschreiben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenhorizonte — Bodenhorizont ist ein Begriff aus der Bodenkunde. Horizonte sind an einem Bodenprofil (Ansicht des Bodens an einem vertikalen Querschnitt, meist in einer Aufgrabung, auch einer Bohrung) erkennbar und zu beschreiben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • Bodenschicht — Bodenhorizont ist ein Begriff aus der Bodenkunde. Horizonte sind an einem Bodenprofil (Ansicht des Bodens an einem vertikalen Querschnitt, meist in einer Aufgrabung, auch einer Bohrung) erkennbar und zu beschreiben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia

  • C-Horizont — Bodenhorizont ist ein Begriff aus der Bodenkunde. Horizonte sind an einem Bodenprofil (Ansicht des Bodens an einem vertikalen Querschnitt, meist in einer Aufgrabung, auch einer Bohrung) erkennbar und zu beschreiben. Inhaltsverzeichnis 1… …   Deutsch Wikipedia